Special Friends

Unsere Campwoche in Mt Cross war die der Special Friends. 7 körperlich und geistig behinderte Erwachsene im Alter zwischen 22 und 65 machen hier eine Wochen Urlaub. Unterstützt von 13 jungen Mitarbeitern (zwischen 18 und 27 Jahre alt). Zeitgleich war noch eine Konfigruppe da samt Pastor.

Eine spannende Mischung, die sich als perfekt erwies. Besonders für Toni. Sie machte eigentlich alles mit den special friends gemeinsam. Denn ihre Fähigkeiten und die der Erwachsenen waren ungefähr gleich. Sie konnte ein bisschen besser schreiben. Also half sie den anderen. Es war wunderbar, zu sehen, wie Toni die Herzen dieser Menschen eroberte. Wie sie ihnen ohne jegliche Berührungsängste Spiele beibrachte, für sie die Bingotrommel rührte und mit ihnen quatschte.

Beim Maskenball hatte Toni ein Ziel: Sie wollte mit jedem ihrer neuen Freunde einmal tanzen. Und das tat sie. Sie ließ sich von der blinden A. führen. Sie vollführte einen Armtanz mit A, die im Rollstuhl sitzt. Sie wirbelte L umher und bildete einen Kreis, damit möglichst viele mitmachen konnten.

Mein Mutterherz sprang vor Freude, wenn ich Toni beobachtete. Sie erlebt hier in Kalifornien echte Inklusion, ob in der Schule oder im Camp. Sie lebt, was ich oft sage und doch nicht ganz so unvoreingenommen lebe: Dass alle Menschen wunderbar gemacht sind, dass jeder Mensch einzigartig ist. Egal, ob er schreiben oder laufen oder kompliziert denken kann. Egal, ob er sich beim Essen bekleckert und sich 10x wiederholt. Toni hat diese Fähigkeit, in jedem das Beste zu sehen.

Das macht mich unglaublich stolz. Und demütig. Denn ich lerne da mehr von ihr als sie von mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.